Unterstützungen bei Vollarbeitslosigkeit

Die Arbeitslosengesetzgebung unterscheidet zwischen Vollarbeitslosigkeit und zeitweiliger Arbeitslosigkeit.

  • Ein Vollarbeitsloser ist ein Arbeitsloser, die nicht durch einen Arbeitsvertrag gebunden ist oder auch eine Teilzeitkraft für die Stunden, die sie in der Regel nicht arbeitet.
  • Ein zeitweiliger Arbeitsloser ist ein Arbeiter, der unter Arbeitsvertrag steht, dessen Ausführung jedoch vorübergehend ganz oder teilweise ausgesetzt wurde. 

Die Rubrik „Vollarbeitslosigkeit“ betrifft die Situation des Vollzeitbeschäftigten, die vollständig arbeitslos ist.

Für die Arbeitslosenversicherung ist eine Beschäftigung vollzeit, wenn die vertraglich vorgesehenen Arbeitszeiten der maximalen Arbeitszeit in der Firma entsprechen, und wenn das Gehalt einer vollen Arbeitswoche entspricht. 

Jeder Mitarbeiter, der nicht die oben genannten Bedingungen erfüllt, ist eine Teilzeitkraft.

Ältere Arbeitslose von unter 60 Jahren   

Kontrollkartenpflicht ?   

Seit dem 1. Januar 2015 müssen Sie, um Ihre monatliche Unterstützung zu erhalten, bis zum 60. Lebensjahr eine Kontrollkarte benutzen.

Ausnahme: Sie hatten Anrecht auf die „maximale Freistellung“ auf Grund einer Berufslaufbahn von mindestens 38 Jahren als Lohnempfänger: die Freistellungen, die vor 2015 gewährt wurden, bleiben erhalten.     

Hier eine Übersicht über die neue Situation:

FreistellungvorherSeit dem 1. Januar 2015
„Maxi“ FreistellungFreistellung von der Kontrollkarte oder C3D-MAXI (dunkelorange)Freistellung von der Kontrollkarte
„Mini“ FreistellungC3D-MINI (hell orange)C3A oder elektronische Karte (eC3)
Keine FreistellungC3AC3A oder elektronische Karte (eC3

Weitere Informationen über die elektronische Kontrollkarte finden Sie unter unserer Rubrik „Die elektronische Kontrollkarte“.

Sind die Eintragung als Arbeitssucher und die Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt Pflicht?   

Die älteren Arbeitslosen müssen bis zum 65. Lebensjahr als Arbeitssuchende eingetragen sein und bleiben, sowie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.   

Anpassungen:

  • Übergangsregelungen: ältere Arbeitslose von mindestens 50 Jahren, die eine maximale Freistellung erhalten haben, behalten die damit verbundenen Vorteile. Sie bleiben von der Eintragung als Arbeitsuchende und der Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt freigestellt. Wenn die Bedingungen der maximalen  Freistellung am 31. Dezember 2014 erfüllt waren, können Sie die Freistellung noch beantragen.
  • Ab 60 Jahren wird die Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt angepasst : die Verpflichtungen werden erleichtert.
  • Je nach Alter (mindestens 60 Jahre in 2015) oder Berufslaufbahn (mindestens 40 Jahre in 2015), kann eine Freistellung für die Verfügbarkeit bei unserer Dienstelle beantragt werden (siehe angepasste Freistellung der über 60-jährigen, die nicht freigestellt sind).

Weitere Auskünfte über diese Anpassungen finden Sie auf dem Infoblatt T55.

Letzte Änderung: 04/10/2017